Warum ich Bettschüsseln putzen musste und wie du lernst Kohlenhydrate zu lieben

haferflocken

Vor einigen Jahren machte ich eine Ausbildung zur Krankenschwester.

Damals wurden die Azubis noch von Station geschickt, um Pause zu machen. Ich hasste es, denn ich fühlte mich dadurch ausgegrenzt, ausgeschlossen und erst recht nicht im Team integriert.

Das niedrige Selbstwertgefühl, welches fast jeden Teenager überkommt, tat zu der Zeit sein übriges. 

Also musste ich mir im Krankenhaus ein einsames Plätzchen suchen um das trockene Brot, welches ich mir mitgebracht hatte, alleine zu essen. Die Schwestern blieben auf Station unter sich.

Eines Tages saß ich da und hab mein Brot mit Butter & Marmelade gegessen. Nach einer halben Stunde musste ich dann bis zum Ende der Schicht weiter Vollgas auf Station geben..und hoffentlich nicht negativ auffallen oder gar ein Leistungstief haben.

Denn die Arbeit auf Station und meine Leistung wurde am Ende des Einsatzes bewertet.

Zwei Stunden später, sprich pünklich zum Mittagessen der Patienten, meldete sich das eigene Hungermonster zurück und ausser Kekse und Schokolade, von den lieben Patienten gespendet, war nichts da.

Es kam also wie es kommen musste… ich wurde unkonzentriert, trug falsche Blutdruckwerte in die Dokumentation ein, verwechselte beim Essen austeilen zwei Menüs und wurde anschliessend von meiner lieben Bezugsschwester zum Putzen in den Schmutzraum geschickt.

Benutzte Urinflaschen, verdreckte Bettpfannen und klapprige Rollstühle durfte ich dann bis Dienstende reinigen. Ich fühlte mich wie ein Versager und wusste, dass ich irgendwas verändern muss.

Ein paar Wochen später began ich Wurst & Käse auf mein Brot zu legen (anstatt Marmelade) und ich merkte in der tat, dass ich länger satt war (dank des Eiweisses) und erst kurz vor 14 Uhr ein Leistungstief hatte. Auf dem Weg nach Hause habe ich oft schnell beim Imbiss Fast Food gekauft (weil’s bequem war) und dann zum Schlafen aufs Sofa.

Ich war froh den stressigen Krankenhausalltag überstanden zu haben. Aber zu mehr fehlte mir einfach die Energie. Hatte ich dennoch nach der Arbeit etwas vor ,musste ich mich mit Aufputschmittel (sprich: Cola, Kaffee, Energy Drinks) dazu zwingen…und die Energie war auch dann nicht von langer Dauer.

So vergingen Jahre meines lebens. Wer kennt das nicht? Man würde so gerne etwas unternehmen, aber man weiss nicht wo man die Kraft herholen soll. Oder die Energie.

Gerade in Berufen mit Schichtdienst stellen dieser unregelmässigen Tagesablauf und die Essenszeiten eine grosse Hürde da, um sich vollkommen wohl zu fühlen, sich gesund zu ernähren.

Und auf seine eigenen Bedürfnisse acht zu geben um  seine Traumfigur zu erreichen bzw dann auch zu halten.

Vor nicht allzulanger Zeit bin ich dann endlich auf eine einfache Idee gestoßen. Es ist keine neue Idee, sondern eine einfache.

Seit der amerikanischen CornFlakes Revolution (1906) schwappen ja immer mehr schlechte Ernährungsgewohnheiten von Nordamerika nach Deutschland über.

Mit dem Resultat, dass wir Deutschen (laut einer Internationalen Studie aus dem Jahre 2007) seit Jahren die dickste Nation Europas geworden sind. Dicht gefolgt von den Engländern.

dicke deutsche chart

 

Wenn man ein (vermeintlich gesundes) Müsli (zB Corn Flakes) oder Brötchen mit Marmelade oder Kuchen/Kekse frühstückt, bekommt man zwar einen schnellen Energieschub, dieser lässt aber im nu nach und zwar dann ,wenn das Hormon Insulin seine Arbeit getan hat.

Wenn Du zu viele einfache Kohlenhydrate zu Dir nimmst (wie die schon oben beschriebenen), dann schüttet Deine Bauchspeicheldrüse vermehrt Insulin aus, um den rasch angestiegenen Blutzucker wieder zu senken.  

Der Körper braucht diesen Zucker in den Zellen (Energie) und nicht im schwimmenden Blutstrom, wo es dort nur die Gefäße schädigen würde. Aber wohin mit dem Zucker, welcher nicht vom Körper verbrannt wird?

Ein Teil wird in der Leber als Glykogen gespeichert (so als Zwischenablage falls Du auf dem Weg nach Hause von einem Hund abgegriffen wirst und schnell fliehen kannst) und der größere Teil wird in Fett umgewandelt.

Da das Insulin den Blutzuckerspiegel rasch abgebaut hat, kommt es zu einem Leistungstief und Konzentrationsschwäche. Der Blutzuckerspiegel ist niedrig und der Körper braucht wieder Nahrung. (Quelle: Arbeitsbuch Anatomie und Physiologie von Erika Jecklin).

Also greift man zu den Keksen, die gerade so verführerisch auf dem Tisch im Pausenraum stehen.  Das kann ein endloser Kreislauf sein. Und in diesem Kreislauf befand ich mich Jahre lang.

Die einfachste Lösung dieses Leistungstief und Energielosigkeit zu vermeiden und diesen Kreislauf zu unterbrechen ist es, die einfachen Kohlenhydrate gegen komplexe Kohlenhydrate zu ersetzen. Diese sind zum Beispiel:

  • Hafer-, Dinkel-, Gersten- und Roggenflocken
  • Bohnen
  • Obst und Gemüse
  • Vollkornprodukte

Wenn wir aus diesen Lebensmitteln ein gesundes und leckeres Frühstück zaubern sind diese Probleme passè und wir haben stundenlang Energie.

Komplexe Kohlenhydrate gelangen langsam ins Blut und schocken dadurch die Bauchspeicheldrüse nicht. Der Blutzucker steigt langsam und leicht in einem angemessenen Rahmen und man fühlt sich fitter.

Die Konzentration lässt nicht nach und man kann stundenlang durcharbeiten. Das freut sicherlich jeden Arbeitgeber. Aber aus was könnte man denn ein leckeres Frühstück zaubern? Oft fehlen einem auch einfach Ideen.

Einer meiner Lieblings Youtuber ist der junge Mann von MichaelKoryFitness. Er ist zwar ein Bodybuilder aber er hat zum Teil echt leckere Rezeptideen. Meinen momentanen Favoriten teil ich mit Dir. Es ist ein leckeres warmes Müsli, welches gut satt macht und dir ausreichend Energie spendet.

Apfelkuchen Haferflocken

250ml Wasser (oder Milch)

40-50 gr. Haferflocken

60 gr. Apfelmark

2 -3EL Ahornsyrup

½ Apfel

prise Salz

Zimt

 

Einfach alle Zutaten in einen Topf geben. Den Apfel vorher in mundgerechte Stücke schneiden. 7-10min auf mittlerer Stufe köcheln lassen. Zwischendurch umrühren und mit Zimt bestreuen. Wahlweise noch 1 Löffel Eiweisspulver zum Schluss unterheben.

In den 10 Minuten, in denen das so vor sich hin köchelt kannst Du locker schnell unter die Dusche springen, ein 5-Minütigen Power Workout absolvieren oder anderweitig die Zeit nutzen. Du kannst Dein warmes und schmackhaftes Müsli anschliessend sofort essen oder es mit zur Arbeit nehmen, dort erwärmen und geniessen. Es bedarf nicht viel Aufwand, schmeckt lecker, macht satt, und beschwert nicht.

Wir haben gelernt Nahrungsmittel zu uns zu nehmen die zwar lecker schmecken (weil sie extra so hergestellt werden), die uns jedoch wenig Nährwert bieten.

Unser Körper kann die Defizite eine Zeit lang ausgleichen, aber nicht für immer. Die Gesellschaft schreibt uns (durch Werbung zB) vor, was wir essen sollen. Nicht umsonst gibt’s auch Bäckereien an jeder Ecke.

Die “schlechten” Kohlenhydrate lauern überall. Wer mit Brötchen zum Frühstück aufgewachsen ist, der wird nicht so einfach von seinen Gewohnheiten weg kommen wollen. Auch wenn seine Gewohnheiten ihn nicht das Leben leben lassen, dass er sich wünscht und verdient.

Wenn Du jedoch anfängst die Verantwortung für Deinen Körper und Geist zu übernehmen, dann wirst Du automatisch andere Wege einschlagen als bisher.

Du wirst Dich vom Gesellschaftlichen Druck befreien können und Entscheidungen treffen, die Dir selber gut tun.

Dir selbst zu liebe.

Probiere das obige Rezept diese Woche mal aus und sage mir wie Du Dich danach gefühlt hast. Und wenn Du eine Idee hast wie man das Rezept verändern könnte (sprich: aufpimpen, tweaken), dann teile es mir mit.  

Ich lese jede Antwort und bin schon auf Deine Erfahrungen gespannt! Und wenn dir der Artikel gefallen hat oder du jemand kennst der davon profitieren könnte, dann tu Dir kein Zwang an und teile es! Thanks!

Urheberrecht: oksix / 123RF Stockfoto


Danke, dass du den Artikel zu ende gelesen hast 🙂

Wenn du bequem per Mail über neue Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier für den kostenlosen Newsletter anmelden. Du bekommst ebenfalls Zugang zum exklusives Rezeptheft.

FÜR DEN NEWSLETTER ANMELDEN

Kein Spam. Deine Daten sind sicher. Kannst dich Jederzeit wieder abmelden.

Deine Meinung?