10 Hacks (Mini-Strategien) um erfolgreich mit dem Sport anzufangen

Wenn ich mich mit Frauen über Fitness und Sport unterhalte, wird mir schnell klar: die meisten Frauen haben nicht so viel Bock drauf, Sport zu machen. 

Das ist kein Vorwurf oder Urteil meinerseits, sondern nur eine Feststellung. Mir geht es ja genauso.

Du musst wissen, dass du es dir auch einfacher machen kannst, mit dem Sport anzufangen. Denn wir haben alle einen natürlichen Bewegungsdrang, den wir auch fördern sollten.

Unserem Wohlbefinden, unserer Energie und unserer Gesundheit zuliebe.

Du denkst, dass du dich trozdem nicht zum Sport überwinden kannst?

Versuche es mal mit folgenden Mini-Strategien:

1. Mach es nicht so kompliziert

Du musst nicht deinen Grundumsatz berechnen können. Du brauchst nicht die Kalorienanzahl oder Punkte deiner Mahlzeiten ausrechnen. Du brauchst auch nicht darauf achten, wie viele Kalorien du beim Sport verbrennst.

Glaube mir: dein Mindset (Denkweise) ist mit das Wichtigste. Mach es doch nicht so kompliziert!

Iss natürliche Lebensmittel und entscheide dich dafür, deinen Körper heute ein bisschen mehr zu bewegen als gestern.

2. Vergiss die Fitnessvorschriften der 80er-Jahre

Du brauchst nicht mehrmals in der Woche ein bis zwei Stunden im Fitnessstudio zu verbringen, um erfolgreich Körperfett zu verbrennen.

Ich war auch eine dieser Frauen, die sich mehrmals in der Woche fleißig auf dem Laufband abstrampelten. Kein Mensch hat mir gesagt, dass das gar nicht nötig sei.

Heute weiß ich, dass ich mit High Intensity Interval Training (HIIT) bessere Ergebnisse in einem Bruchteil dieser Zeit erziele. 30 Minuten pro Woche sind ausreichend.

3. Du brauchst keine Pulsuhr

Es wurde uns früher erzählt, dass unser Puls in einem bestimmten Bereich liegen sollte, um Körperfett zu verbrennen. Also haben wir fleißig Pulsuhren gekauft und unseren Herzschlag während des Trainings immer im Auge behalten.

Wir dachten, dass wir dadurch erst richtig Fett verbrennen würden. Wir dachten, wir  trainierten effektiv. Leider war dies nicht so.

Effektiv bedeutet für mich: innerhalb kurzer Zeit möglichst viel erreichen.

Vergiss den Mythos vom “Fettverbrennungspuls” und mache lieber 5-10-Minuten HIIT Workouts, um möglichst schnell deine gewünschte Silhouette zu bekommen.

4. Kaufe dir ein tolles Fitnessoutfit

Es muss auch kein teures sein, aber dein neues Outfit sollte bequem sein und dir super gut gefallen. Du solltest Lust bekommen, diese Kleidung tragen zu wollen.

Wenn du dir ein neues Trainingsoutfit gönnst, dann hat das einen weiteren (psychologischen) Vorteil: Du hast im Voraus dein hart verdientes Geld für Fitnesskleidung ausgegeben und fühlst dich somit auch verpflichtet, sie zu tragen.

Wichtig ist, dass du dir etwas kaufst, das wirklich aus der Fitnessabteilung stammt. Dadurch ist es für dich wie ein Kostüm oder eine Uniform.

5. Schlaf in deinem Trainingsanzug

Lege deine Fitnesskleidung neben dein Bett,  damit du sie  nach dem Aufstehen gleich siehst und anziehst.

Auch wenn du dich mit dem Sport noch nicht so wirklich anfreunden kannst. Es geht dir damit besser, wenn du es dir selbst einfacher machst, in die Gänge zu kommen.

Sobald du dein “Sportuniform” angezogen hast, weisst du, dass es bald los geht.

Es ist ein Signal an deinen Körper, dass du jetzt im “Sportmodus” bist.

6. Tu was dir gefällt

Damit es dir leichter fällt, mehr Sport zu treiben,  ist es gut, sich eine Sportart auszusuchen, die einem persönlich Spaß macht. Ich spiele zum Beispiel lieber Basketball anstatt zu joggen.

Dir geht es vielleicht genau umgekehrt. Vielleicht radelst du lieber oder hüpfst gerne auf einem Fitnesstrampolin. Du kannst viele Sportarten ausprobieren, aber sinnvoll ist es, etwas auszuüben, was dir auch gefällt.

Und wenn du sagst, dass dir gar kein Sport Spaß macht oder gefällt…dann probiere einfach ein 5-Minuten-Tabata-Workout aus.

Am Ende dieses Artikels habe ich ein Video für dich.

Da kannst du zusammen mit mir ein kurzes HIIT Training machen.

7. Treibe nur eine Minute Sport

Das hat dir bestimmt noch keiner gesagt. Überforderung ist das letzte, was du jetzt in dieser Situation brauchst.

Wenn du glaubst, dass du ein 5-Minuten-Training nicht durchhalten kannst, dann nimm dir vor, nur eine Minute Sport zu machen. Das ist mein Ernst.

Wenn du deinen Körper eine Minute lang bewegst, dann ist das besser als gar keine Bewegung.

Und nach der einen Minute entscheidest du, ob du noch eine Minute dranhängst..oder auch zwei.

8. Sei dir selbst die beste Freundin

Gratuliere! Den schwierigsten Teil hast du bereits hinter dir. Nämlich überhaupt erst einmal anzufangen.

Falls du dein Ziel nicht erreicht hast (weil du zB. 5 Min. Sport machen wolltest, aber nach 2 Minuten aufgegeben hast), dann sei bitte nicht so streng mit dir.

Du würdest deine beste Freundin deswegen sicherlich auch nicht beschimpfen oder ihr Vorwürfe machen.

Wir erreichen insgesamt mehr, wenn wir lernen, mit uns selbst besser umzugehen und unsere eigene beste Freundin werden anstatt uns ständig selbst herunterzumachen und zu beschimpfen.

Morgen kannst du es doch nochmal versuchen und besser machen.

9. Vermeide extreme Reaktionen

Wenn du deine eigenen Erwartungen nicht erfüllt hast und dir anschließend selbst etwas beweisen willst, dann kann es schnell passieren, dass du von einem Extrem zum nächsten gehst.

Du übertreibst es dann mit dem Sport, bekommst tierischen Muskelkater (oder verletzt dich anderweitig) und hast dann die perfekte Ausrede, mit dem Sport aufzuhören.

Sei bitte nicht diese Frau!

Du hast dein Ziel mit den fünf Minuten HIIT Workout nicht geschafft. Na und?

Shit happens.

Nimm dir beim nächsten Versuch vor, einfach etwas länger durchzuhalten als beim letzten Mal.

Mehr brauchst du nicht tun. Mach einfach ein oder zwei Minuten länger.

Viele kleine Fortschritte  führen nach einer gewissen Zeit zu großen Veränderungen.

10. Fange einfach damit an

Entscheide dich dafür ohne Ausreden oder Ausflüchte, Sport machen zu wollen, und tu es einfach.

In unserer Gesellschaft haben wir leider gelernt, körperliche Anstrengung als etwas Negatives zu sehen, das unbedingt vermieden werden muss. Bequemlichkeit hat sich in unser Leben geschlichen.

Aber Bequemlichkeit macht faul…und faule Menschen haben noch nie ihre Ziele erreicht.

Nur durch das Lesen dieser Mini-Strategien passiert noch nicht viel.

Diese Tipps entfalten ihre wahre Kraft erst, wenn sie auch umgesetzt werden. 😉

Fazit:

Das schwierigste an dem Vorhaben, mehr (oder überhaupt) Sport zu treiben, ist, damit anzufangen. Daher solltest du es dir so einfach wie möglich machen und möglichst wenig Barrieren errichten.

Gedanken über Kalorien, Punkte oder Ähnliches lenken dich nur von deinem Vorhaben ab und hindern dich daran, endlich in die Gänge zu kommen.

Kaufe dir ein neues Outfit und treibe eine Sportart, die dir gefällt. Setze dir am Anfang kleine erreichbare Ziele, um deine Motivation aufrechtzuerhalten.

Alle diese kleine Schritte ergeben in der Summe eine neue Gewohnheit, die dir mit der Zeit auch Spaß machen wird.

Du wirst mit der Zeit ausgeglichener, selbstbewusster und glücklicher sein als heute. Versprochen.

Traust du dich dieses 5 min. Workout mit mir zu machen?

 


6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Sehr witzig, Mellie, ich schlafe wirklich manchmal in meinen Sportklamotten und hab mir schon die “Anleitung” rausgelegt welche Excercises ich machen möchte (ich brauche viel Abwechslung). Morgens brauch ich dafür oft zu lange (Bummelmodus – ist übrigens der Zwillingsbruder vom Schweinehund 😉 )

    1. Oh ja.. den Bummelmodus kenne ich auch zu gut! 😀 Cooler Name dafür!

      Siehste…Vorbereitung ist alles und sich schon im Voraus auf Erfolg zu trimmen ist die Ideallösung.

      So machen wir es uns einfacher auch den “schwierigen” Weg zu gehen. Vielen Dank für dein Kommentar 😉

      GVLG,

      Melli!

  2. Hi Meli,
    vielen Dank für die Video-Unterstützung. Nach der ersten Einheit dachte ich…na…das ist doch locker.-)))
    dann kam die zweite Einheit….ich lasse jetzt das Wort “locker” weg.-)), ersetzte es aber durch “machbar”.
    Mit der richtigen Musik macht es sogar Spaß.
    Aber: muß es denn tatsächlich direkt nach dem aufstehen sein.-(((. So zwischendurch…im laufe des Tages..zw.der Hausarbeit..hat es keinen Sinn?
    LG Petra

    1. Hi Petra,

      ja, dass mit der ersten Runde kenne ich auch 😉

      Man vergisst leicht, dass es noch eine gibt. Ich find’s cool, dass du es ausprobiert hast!

      Zu deiner Frage:
      also vor dem Frühstück würde ich es schon machen. Dies hat folgende Vorteile für DICH:

      1. Je später der Tag desto weniger Lust wirst du dazu haben. Am Anfang des Tages bist du noch motiviert.
      2. Du setzt deine “fat-burning” Hormone in Gang und dein Stoffwechsel wird für den Tag bereits angeregt.
      3. Dein Lymphatisches System entgiftet dein Körper (Schweiss).
      4. Dein Kreislauf wird angeregt und du bist wacher, fitter, konzentrierter & kreativer als sonst.
      5. Du hast es hinter dir und fühlst dich besser.

      Das sind schon eine Menge Vorteile. Das gute ist ja, dass es nicht so lange dauert.
      Du Kannst HIIT aber jederzeit machen. Lieber etwas später als gar nicht.
      Nur früh hast du mehr davon.

      LG,
      Melli

  3. Liebe Melli,
    hilfreiche Tipps!! Selbst für mich machbar. Übrigens: Es gefällt mir wie Du schreibst; mach weiter so.
    Liebe Grüße, Ellie

    1. Liebe Ellie, danke! 🙂
      Meine neuste Stategie ist, dass ich mich nicht mehr grossartig umziehe für den Sport. Und barfussig geht’s auch…lol

      LG,
      melli

Deine Meinung?