Heißhunger am Abend ohne Disziplin überlisten

Ich bekomme ab und zu E-Mails von Frauen, die sagen, dass sie abends Lust auf Süßes haben und nicht wissen, was sie dagegen tun können. “Sobald ich abends endlich zur Ruhe komme, habe ich ständig das Gefühl, ich müsste was Süßes essen…trauriger Smiley”.

Das größte Problem sehe ich darin, dir selbst gegenüber zu kritisch und streng zu sein. Meiner Meinung nach ist das Wichtigste beim Abnehmen, wie du dabei mit dir selbst umgehst. Leider sprechen die wenigsten darüber.
Aber deine Psyche ist mächtig und kontrolliert deine Gedanken und somit auch dein komplettes Verhalten. Ob du daran glaubst oder nicht: Abnehmen ist vor allem Kopfsache.


Mein erster Tipp:

1. Lerne mit dir selbst gut umzugehen…

und deine Gelüste nicht zu verurteilen. Es gibt gute Bücher und Ratgeber, die dir dabei helfen. Aber auch nur wenn du das Gelesene und Gelernte auch umsetzt. Ein Buch, das ich gerne empfehle, ist “Selbstliebe” von Kirsten Neff.
Mein zweiter Tipp ist:

2. Ernähre dich tagsüber hochwertiger…

um abends diese Heißhungerattacken auf Süßes zu verringern.Versuche nur echte Nahrungsmittel zu essen und vor allem gute Fette zu dir zu nehmen. Echte Nahrungsmittel bestehen aus einer Zutat und kommen auch ohne Etikett aus. 36454288_m

Gute Fette findest du u.a. in Avocados, Oliven, Nüssen und in hochwertigen Ölen.
Ich mache das, indem ich in meinen Kaffee einen Esslöffel Kokosöl gebe und nur noch Butter oder Kokosöl zum Kochen verwende. Und für meine Salate Olivenöl.
Gute Fette sättigen, ohne dich dick zu machen, und gleichen deine Hormone aus. Wenn du tagsüber hochwertige Nahrung zu dir nimmst, musst du nicht am Abend auf deine Willenstärke hoffen, um den Tag, ohne gesündigt zu haben, zu “überstehen”. Außerdem fühlst du dich wohler und bist nicht mehr so mies drauf.
Mein dritter Tipp:

3. Gib deinen Gelüsten nach.

Ich weiß, das hört sich jetzt kontraproduktiv an. Aber ich meine damit nicht, dass du zum Bäcker gehst und deine Lieblings-Plunderteilchen mit nach Hause nimmst und diese gedankenlos in dich hinein schlingst.

Ich meine damit, dass du dir die Zeit nimmst, im Voraus etwas Gesundes, Leckeres und Hochwertiges zu backen.So hast du jederzeit etwas Süßes “auf Lager” und kannst dann ohne schlechtes Gewissen, auch am Abend, etwas Süßes essen. IMG_0699

Wenn du dazu keine Zeit hast, dann musst du dir die Zeit dafür einfach nehmen und anerkennen, dass du es dir doch wichtig und wert sein solltest.

Und wenn du damit ein Problem hast, genau dies anzuerkennen, dann würde ich dir auf jeden Fall das Buch über die Selbstliebe empfehlen.

Fazit:

Auch wenn meine Tipps zuerst etwas ungewöhnlich und kontraproduktiv klingen, probiere es doch mal aus und beobachte bewusst, wie es dir dabei geht.
Und wenn du diesen Artikel hilfreich fandest, dann teile ihn mit einer Freundin. Damit hilfst du, diese wichtige Botschaft in die Welt zu tragen. Denn das Abnehmen sollte nicht aus ständigem Verzicht und Qualen bestehen. Es geht auch anders.


Danke, dass du den Artikel zu ende gelesen hast 🙂

Wenn du bequem per Mail über neue Artikel informiert werden willst, kannst du dich hier für den kostenlosen Newsletter anmelden. Du bekommst ebenfalls Zugang zum exklusives Rezeptheft.

FÜR DEN NEWSLETTER ANMELDEN

Kein Spam. Deine Daten sind sicher. Kannst dich Jederzeit wieder abmelden.

2 Kommentare, sei der nächste!

  1. “Sei gut zu Dir” ist ein guter Tipp. Fast scheint es nämlich so als ob wir Frauen uns mit dem Essen bestrafen. Entweder hungern wir oder wir geben unseren Fressattacken nach. Vor 20 Jahern als ich 20 war (ups ist das schon soo lange her?) wusste ich gar nicht was ich wiege. Die Frauen um mich herum habe ich nicht in dick und dünn eingeteilt, sondern hab ihre Kleidung schön oder häßlich gefunden. Ich hab nach ganz anderen Kriterien bewertet als heute…. irgendwann hat sich das geändert: Die Zeit ist verplant, keine Zeit für Langweile oder einfach unverplante kostbare Zeit, wo etwas spontan aus sich heraus geschieht. Ich hab immer schon die einsamen, sich in die Länge ziehenden Momente geliebt. Jetzt als berufstätige Mutter sehne ich mich danach faul auf dem Teppich zu liegen und an nichts zu denken. Mein Essverhalten ist eine Katasrophe, während ich als Mutter ausgewogen und für die Kinder lecker und gesund koche, sitze ich im Büro und trinke Kaffe mit Knopers. O Mann. Ich bin wahrscheinlich eine Stressesserin geworden….. bin aber dabei es zu ändern, wie immer.
    Liebe Grüße

    1. Ich habe im letzen Jahr gelernt mein Stress mit Mediation zu managen. Es hört sich Klischee haft an aber es hilft wirklich. Man kommt zu sich, hält inne, geniesst den Moment. Vor allem lerne ich dadurch negativen Gefühlen schneller loszulassen als früher. Es muss an der Meditation (Mindfulness, Achtsamkeit) schon was dran sein wenn es die Top Manager unsere Welt auch alle machen 😀 Ich kann dir Headspace App empfehlen wenn du engl. kannst oder auch Zen12. Das ist passives meditieren mit Gehirnwellentechnologie. Und für das Meditieren musst du Zeit für dich nehmen ?

      LG,

      Melli

Deine Meinung?