Unsere Ernährung: wir stehen kurz vor einer Revolution

Ich habe eine schöne Aufgabe für dich: finde einen Arzt, der nicht mit den Augen rollt, wenn du ihm von deiner Eigenrecherche im Internet erzählst.

Genau. Wird schwierig.

Letzte Woche war ich bei meiner Ärztin und sie sagte zu mir: “Also normalerweise rate ich meinen Patienten davon ab, sich im Internet zu informieren, aber in Ihrem Fall googeln sie das mal bei Gelegenheit.”-“Hmm..sehr interessant”, dachte ich mir.

Mittlerweile tut es jeder, aber es ist den meisten Experten immer noch ein Dorn im Auge: die Eigenrecherche und Informationssammlung.  Meine Ärztin ist sicherlich eine seltene Ausnahme 😉

Das Internet macht das Wissen für unsere Welt, meist ohne große Einschränkungen, kostengünstig verfügbar. Und wir wissen alle, was Wissen und Macht bedeuten: Macht über sein eigenes Leben.

Wir müssen es jedoch nutzen. Du kannst dir erst eine eigene Meinung bilden, wenn du die ganze Geschichte kennst. Das macht dich jedoch gefährlich. Daher wird uns oft davon abgeraten, dass wir uns eigenständig informieren.

Wir sollen doch lieber vertrauen. Dem Arzt vertrauen. Den Medien. Der Werbung. Nicht selber denken sondern an Halbwahrheiten glauben und vertrauen. Das macht dich für sie ungefährlich.

Und das ist das Ziel des großen Spiels, das um uns herum gespielt wird.

“Experten” hassen es, wenn du dich selbst informierst.

Warum?

Du könntest geheimen Machenschaften auf die Spur kommen..lol..oder einfach zum Beispiel entdecken, dass nicht alles, was du über Ernährung und Abnehmen gelernt hast, der Wahrheit entspricht.

Du glaubst mir nicht?

Sieh dich doch um. Unsere Gesellschaft ist dicker, kränker und unglücklicher als je zuvor. Die Krankenkassen (ähem..Gesundheitskassen) beklagen sich ständig, dass sie kein Geld haben für die ganzen kranken Menschen. Und es werden immer mehr. Unsere Beiträge müssen daher ständig angehoben werden.

Die Ironie: gleichzeitig werden wir täglich mit Werbung für die leckeren und “gesunden” Produkte bombardiert, die uns auf Dauer doch erst dick und dann krank machen.

Es scheint eine auswegslose Situation zu sein

Kennst du noch die früheren Ernärungsempfehlungen (iss viel Getreide – laut der Ernärungspyramide- und möglichst wenig Fett, um gesund und schlank zu sein)?

Sie waren nicht da, weil es uns damit besser gehen sollte, wie man es doch als braver Bürger annimmt, sondern weil sie gewinnbringend waren.

Es war gewinnbringend, zum Beispiel Butter durch Margarine zu ersetzen und Abbauprodukte davon als Viehfutter und Speiseöle zu verwenden. Es war gewinnbringend, Getreide in den Himmel zu loben und eine ganze Industrie darum herum aufzubauen. Es war eine Revolution.

Die Auswirkungen auf unsere Körper wurden vorher nicht erforscht. Und es war auch egal, denn es war gewinnbringend. Für wen?

Für die Getreideindustrie, für die Pharmaindustrie, für die Lebensmittelindustrie, für die Supermärkte. Alle anderen haben verloren. Wir als Gesellschaft haben verloren. Das sehen wir jetzt.

Es besteht noch Hoffnung

Das Internet macht eine informierte Entscheidung eher möglich. Es ist wie eine neue Dimension. Es ist eine ganz eigene weite Welt, die du nicht siehst oder fühlen kannst. Die Auswirkungen kannst du jedoch jeden Tag wahrnehmen.

Das Internet verändert unsere Welt schneller, als es uns vermutlich lieb ist. Und du musst lernen, es für dich auch zu nutzen. Du solltest es nutzen. Es gibt dir Macht.

So wie einige aus der Youtube-Generation, die vielleicht in der Schule nicht die besten Schüler waren, aber online so erfolgreich sind, dass sie mittlerweile erfolgreiche und selbständige Unternehmer mit millionenschweren Firmen geworden sind, das Internet genutzt haben.

Nice.

Diese Generation zeigt ganz deutlich, dass wir unser Leben nicht so konform leben müssen, wie es von uns erwartet wird.


So wie du nicht so konform essen musst, wie es von dir erwartet wird.


)

Du kannst eigenständig sein. Du kannst dich über deine Ernährung informieren. Du kannst verschiedene Perspektiven kennenlernen. Du kannst verschiedene Ernährungsformen ausprobieren.

Du kannst neue Bücher kennenlernen. Du kannst dich mit anderen Menschen vernetzen und von deren Erfahrungen profitieren. Du kannst Produkte bestellen, die du in deinem Supermarkt nicht findest.

Du musst es nur wollen.

Sei bitte vorsichtig

Du kannst dich natürlich auch dazu entscheiden, nichts zu machen und alles zu glauben, was in den Medien gesendet wird. Alles zu glauben, was dein Arzt dir erzählt. Und alles zu glauben, was die meisten deiner Freunde und deine Familie erzählen.

Wenn diese Menschen alle gesund und schlank sind und das Leben so leben, wie du es selber auch gerne hättest, dann nur zu! Höre auf sie!

Aber wenn das nicht so ist, dann sei bitte vorsichtig, von wem du deine Ratschläge holst und bei wem du dich informierst.

Es ist wie die Ernährungslehrerin, die du in der Schule hattest, die selbst 20 Kilo Übergewicht hatte.

Oder wie die Müsli-Werbung, die dir einreden will, dass ein Müsli ein gesunder Start in den Tag ist. Obwohl es dich (nachweislich) krank machen wird. Es ist eine riesengroße … ja … Verarsche.

Die Auswirkungen unserer ach so “gesunden” Ernährung (viel Brot, Getreide und möglichst wenig Fett) sehen wir heute überall: unsere Kinder werden immer dicker, die Babyboomer-Generation wird immer kränker.

Und alle anderen sind in ihrem hektischen Lebensstil (mit viel Junkfood) gefangen. Sie werden durch das viele Arbeiten vielleicht “reich” (was bedeutet das eigentlich?), aber sie werden mit der Zeit depressiv und unglücklich.

Findest du das erstrebenswert? Ich nicht.


Es ist sicherlich auch kein Zufall, dass es schwieriger (und teurer) ist, an gesunde Lebensmittel zu kommen.


Supermärkte wollen, dass Produkte möglichst lange haltbar sind.

Also verwenden die Lebensmittelhersteller minderwertige Öle und Fette, die ihre Produkte lange haltbar machen…und uns dafür krank.

Barrieren wurden absichtlich errichtet, damit wir glauben, dass es schwer sei, gesund zu leben oder die Ernährung zu verändern. Dabei ist das gar nicht so. Du musst nur wissen, worauf es wirklich ankommt und ein paar Gewohnheiten verändern.

Wenn du zum Beispiel an bestimmte gesunde Produkte nicht rankommst (z.B. weil es in deiner Umgebung keinen Biomarkt gibt), dann nutze das Internet und bestelle sie online.

Fazit:

Irgendetwas muss dringend geschehen. Und mit dem Internet sind wir bereits auf dem richtigen Weg.

Wir dürfen uns nicht länger für dumm verkaufen lassen.

Wir informieren uns über jedes Wehwehchen, das wir haben. Nutzen wir doch diese Möglichkeit, um uns über unsere Ernährung etwas klarer zu werden.

Es gibt so viele Mythen und Lügen zu diesem Thema. Als Verbraucher sind wir dem Ganzen heutzutage nicht mehr schutzlos ausgeliefert. Denn wir können uns entscheiden.

Wir können uns dafür entscheiden, uns selbst zu informieren und nicht alles zu glauben, was im Fernseher läuft oder im Radio. Wir müssen nicht alles glauben, was auf den Verpackungen diverser “gesunder” Lebensmittel steht.

Du musst auch MIR nicht alles glauben. Informiere dich selbst und beobachte, was für dich funktioniert und was nicht.

Unsere Gesellschaft wacht nach und nach auf und erkennt die Macht der eigenen Entscheidungsfreiheit.

Mal sehen, ob das heutige System bald auseinanderbricht. Ich bin davon überzeugt und warte still und heimlich auf die Revolution. Du auch?

 


2 Kommentare, sei der nächste!

  1. Melli, mal wieder ein toller Artikel der Vielen den Nutzen vom Internet verändern wird. Es ist nicht nur Entertainment sondern auch Kostenlose Information. Es ist alles da wir müssen es uns nur nehmen. Weiter so!

Deine Meinung?